Innovation im Honen von Medizinalstahlröhrchen

Schläfli stellt an der EPHJ in Genf vom 20.-23.06.2017 die acuwire-S medical vor. Besuchen Sie uns auf unserem Messestand N09 und entdecken Sie bei Kaffee und etwas Süssem die neuen Möglichkeiten in der Edelstahlbearbeitung.

Die Drahthonmaschine acuwire-S um Bohrungen ≤ 0.8 mm Durchmesser in harten Materialien wie Rubin, Keramik und Hartmetall  zu bearbeiten. Die steigende Nachfrage nach einer Maschine, die in der Lage ist ebenfalls sehr weiche Edelstähle zu bearbeiten hat uns dazu bewogen nach einer Lösung für unsere Kunden zu suchen.

Wenn es darum geht Röhrchen aus Edelstahl zu Honen, treffen gleich mehrere Herausforderungen aufeinander:

  • sehr kleine Bohrungsdurchmesser
  • ein ungünstiges Längen-/Durchmesserverhältnis der Bohrung
  • spezielle Eigenschaften der Edelstähle bei der Bearbeitung

Um diesen Herausforderungen Rechnung zu tragen, hat die Schläfli Engineering AG intensive Prozessentwicklung betrieben. In der Honmaschine acuwire-S medical wurden die gewonnenen Erkenntnisse vereint und umgesetzt. Ein auf die Bearbeitung von Edelstahl-Röhrchen ausgerichteter Prozess ermöglicht die Feinbearbeitung unter Einhaltung der geforderten Toleranzen von Innendurchmessern ≤ 0.8mm.

Werkzeug und Abrasiv wurden ebenfalls auf die Bearbeitung abgestimmt. Beim Honen wird ein Draht als hochpräzises und langlebiges Werkzeug verwendet. Dieser Draht ist in drei Abschnitte gegliedert:

  • Mit dem zylindrischen Einzugsdurchmesser, welcher etwas kleiner als die Rohbohrung ist, dringt der Draht in die Bohrung ein.
  • Mit dem konischen Teil, wird die Bohrung schrittweise aufgeweitet bis zum gewünschten Enddurchmesser.
  • Ein zweiter, zylindrischer Teil bringt die Bohrung auf das gewünschte Endmass.

Auch das Abrasiv musste an die Eigenschaften des Edelstahls angepasst werden.  Die von uns hergestellte Medical Suspension ist, wie bereits die bewährte Diamantsuspenion, in diversen Körnungen erhältlich und wird abhängig von der zu erreichenden Oberflächengüte ausgewählt.

Eine einfache Bedienung als grundlegende Voraussetzungen für gute Resultate, bietet die Maschine beispielsweise mit einem Schnellspannsystem. Es erlaubt ein einfaches Bestücken. Die Maschinensteuerung bietet die Möglichkeit sowohl mit standardisierten Programmen zu fahren, als auch die einzelnen Parameter, wie die Rotationsgeschwindigkeit der Spindel oder die Hubkraft individuell zu bestimmen.

Die Aufnahmen zweigen den Innendurchmesser eines Edelstahlröhrchens vor und nach der Bearbeitung.

Der Innendurchmesser beträgt 1.0 mm. Dieses Röhrchen wurde auf der acuwire-S jeweils auf einer Länge von 50 mm, 150 mm und 250 mm gehont. Erreicht wurde dabei eine Oberflächenqualität von Ra 0.06 μm und eine Durchmessertoleranz im μm-Bereich.

In die seit langem bewährte Feinbearbeitung harter Materialien, wie Rubin, Keramik oder Hartmetall wurde ebenfalls weiter investiert und entwickelt. Das Resultat ist eine Maschine mit einer um 20 % gesteigerten Produktionskapazität gegenüber den Vorgängermodellen.

Überzeugen Sie sich an der EPHJ in Genf vom 20.-23. Juni auf unserem Stand N09.

Gratis Tickets erhalten Sie hier.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!